Langes Ausgehen in Wien – CLUBS IN WIEN

Ausgehen© Kigoo Images / pixelio.de
0

In dieser Serie stellen wir dir verschiedene Orte vor, um nach der Lernphase ein bisschen abzuschalten und mit deinen Freunden eine lange und wilde Nacht zu verbringen.
Wir haben euch ein paar besonders etablierte Clubs in Wien herausgesucht, die sozusagen fixer und historischer Bestandteil von Wien sind und wenigstens einmal in deiner Jugend besucht werden sollten.

Das Flex

Das Flex ist quasi aller Wiener Anfang. Der Club wurde schon in den 90er Jahren des letzten Jahrtausends gegründet und befindet sich am Donaukanal bei der U4 Station. Er ist Plattform für Konzerte verschiedenster Musikrichtungen. Der Club hat ein fixes Programm das meistens nach Tagen sortiert ist. Von Dub-Step, bis Jungle, Minimal Techno, Indie und Drum’n Bass wird hier alles gespielt.

Die Grelle Forelle

Die Grelle Forelle gilt als eine der besten deutschsprachigen Clubs Europas und existiert seit 2011 am Donaukanal an der Spittelau. Gespielt wird Minimal, Techno und House. Das Booking legt wert auf bekannte Namen der Undergroundszene und nutzt dafür sein berüchtigtes Soundsystem. Im Club gilt Fotoverbot und Eintritt ist erst ab 21. Jahren möglich.

Rhiz

Die Rhizbar in den Gürtelbögen der U6 ist seit Jahrzehnten bekannt für seine experimentellen, elektronischen Konzerte die in enger Beziehung zu einer ganzen Szene an Musikerinnen und Künstlern Wiens steht. Das Lokal ist sehr schlicht eingerichtet und verfügt über einen Konzert/Tanzbereich und einen Barbereich. Vor dem Lokal gibt es einen Gastgarten wo man andere Studierende beim Ausgehen beobachten kann. Das Rhiz liegt nämlich in unmittelbarer Nähe zum „Chelsea“ das zwischendurch für Mainstream-Abwechslung besucht werden kann.

Volksgarten

Der Volksgarten Club liegt tatsächlich im Volksgarten und ist ein „All-Time Classic“ Wiens. Seit der Renovierung 2011 erstrahlt er nicht nur in neuem Licht, sondern zeichnet sich auch durch sein ausgewogenes Interieurdesign aus. Donnerstags ist der Club an ein älteres Publikum ausgerichtet. Freitags wird House und R’nB gespielt, samstags klassische House Music.

Pratersauna

Die Pratersauna war von 2009 bis 2015 ein bekannter Club der am Wochenende einen offenen Grillbereich mit Pool hatte und ein ausgehbereites Milieu mit Liebe zu Techno-House und Minimal ansprach. Man munkelt, dass der Club seit der Übernahme 2016 nicht mehr der Selbe ist, da jetzt mehr Wert auf Exklusivität und weniger auf den DYI-Charme gelegt wird. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Sass Music Club

Das Sass ist der wohl am zentralsten platzierte Club Wiens, nämlich am Karlsplatz 1. Gespielt wird hier alles von Mainstream bis Underground House und Techno. Das Publikum variiert von blutjung bis etwas zu alt. Besonders schön sind die Kristallluster an der Decke die mit den goldenen Wänden und dem Parkettboden besonders edel wirken.

Passage

Die Passage in der ehemaligen Babenberger-Ringunterführung ist ein Club des 1. Bezirks. Die wöchentlichen, sogenannten „Posh-Parties“ sprechen ein breites Publikum an, das gerne ausgelassen zu Mainstream House und Techno tanzen will und gern auf Bookings verzichtet. Zielgruppe sind 20-25 Jährige, die Longdrinks in einem futuristisch angehauchten Interieur trinken. Die Türpolitik ist zu beachten.

Das Werk

Das Werk, neuerdings bei den Gürtelbögen der Spittelau, ist eine Kunst-und Kulturinitiative die unter anderem auch einen Club betreibt. Hier wird teilweise heftige, elektronische Underground-Musik gespielt die mit ihrer rohen Soundästhetik und in der improvisierten Inneneinrichtung, eine gute Alternative zur durchstrukturierten und benachbarten „Forelle“ bietet.

Tanz durch den Tag

Als letztes Special wollen wir euch noch die Veranstaltungsreihe „Tanz durch den Tag“ empfehlen, die seit 2017 in Zusammenhang mit dem „Aufwindfestival“ einmal jährlich in Wien läuft. Hier gibt es neben Yoga-, Meditier- und Kunstworkshops auch Freiluft Konzerte. Aufgelegt wird tagsüber alles was von Acidtechno, Detroithouse und Rave reicht. Am Abend gibt es verschiedene Afterparties die in die Nacht hineindauern.

Ausgehen in Wien ist einfach und gut, man muss nur wissen in welcher Ecke man sich wohl fühlt. Am besten das Bargeld für den Eintritt nicht vergessen und alles einmal durch probieren.

[google_map_easy id=“1″]